25. September 2017:

Heute hat Annerose wieder neue Fotos von der kleinen, süssen Hippie (HIGH PROVOCATION von Shinbashi) geschickt - ihr Fotoalbum wurde einem Update unterzogen.

Hippie 25.09.2017

Hoffentlich vergehen die 2 Monate und 3 Tage bis zu ihrer Ankunft schnell.

21. September 2017:

Der Tollwut-Titertest von Hippie (HIGH PROVOCATION von Shinbashi) liegt vor und der Wert ist hoch, viel mehr als notwendig wäre. Alle Impfungen sind komplett, die Unterlagen für ihren Flug sind beim Transportunternehmen, der Flug ist bezahlt. Damit steht einer Ausreise von Hippie aus Südafrika am 27. November 2017 eigentlich nichts mehr im Weg.

Hippie wird gemeinsam mit ihrer Schwester Amy (HERE I AM von Shinbashi) über Zürich nach Wien reisen, wo Amy von ihrer Besitzerin abgeholt und nach Dänemark gebracht wird. Die Ankunft am 28. November 2017 kann ich kaum mehr erwarten. Bald werden anstatt Monaten nur noch Wochen und dann Tage gezählt.

18. September 2017:

Heute wird Geburtstag gefeirt: Emily-Rose ist 4 Jahre. Herzlichen Glückwunsch an einen der aufgewecktesten Hunde im Haus und diejenige, die immer versucht, im Mittelpunkt zu stehen.

20. August 2017:

Die Welpen von Needy (Caipirinha's NEEDLESS 2SAY * aus Keanu x Ula) haben sich prächtig entwickelt und sind wunderschön. Fotos seit ihrer Geburt sind in der Homepage von Shinbashi zu sehen. Hier eine Collage der sechs Junghunde und ihrer Eltern. Bitte bei Interesse die Züchterin Annerose Demski entweder über Facebook oder mittels Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

H-Wurf von Shinbashi

4. August 2017:

Heute wurden am Auto seitlich hinten weitere Sonnenschutz-Fensterfolien montiert, die ich gestaltet habe und von Grafik Hati gedruckt und angebracht wurden.

Fensterbeklebung Ula & Voodoo     Fensterbeklebung Keanu & Maverick

22. Juli 2017:

Ab dem frühen Morgen sass ich immer wieder am PC und beobachtete mit Flightradar, wo sich die Maschine mit Pagani (Caipirinha's PAGANI 2HOT 2HANDLE) und Prada (Caipirinha's PRADA PINK EDITION) an Bord befand. Schliesslich landete der Flug mit nur wenigen Minuten später in Johannesburg. Anne hatte sich schon früh am Morgen auf den Weg zum Flughafen gemacht, da sie 280 km vor sich hatte.

Die Zeit wollte einfach nicht vergehen. Endlich gegen Mittag die ersten Fotos von Anne vom Cargogebäude Johannesburg, um mich wissen zu lassen, wo ihr die Hunde übergeben werden und dass sowohl PETport als auch der Amtstierarzt anwesend waren. Drei Stunden nach der Ankunft dann die nächsten Fotos, wie die Box aus der Halle kommt, wie die Übernahme der Hunde bestätigt wird und dann ...... die beiden aus der Box befreiten Schätze in Anne's Armen.

Anne mit Pagani & Prada

Die ersten Tränen waren schon geronnen, als die Maschine gelandet war, nun brach aber alles aus mir heraus und ich heulte vor Erleichterung, und riesige Steine fielen mir vom Herzen. Pagani und Prada sahen gut aus! Allerdings hatte nur Pagani seinen Anzug angezogen bekommen. Prada hatte ich lange nicht rasiert gehabt und so war man wohl in Zürich der Meinung gewesen, sie braucht ihn nicht. Zum Glück waren sie zu zweit in einer Box, dennoch hoffe ich, dass sich Prada nicht aufgrund ihres total nackten Bauchs erkältet hat.

Ende gut, alles gut. Die Erleichterung über den guten Ausgang dieser Reise kann man nicht beschreiben. Ob ich allerdings noch einmal Hunde auf die Reise schicken werde, wenn sie umsteigen müssen, wage ich zu bezweifeln.

Es gibt nun ein neues Fotoalbum: Pagani & Prada in Südafrika. Von der Abfahrt aus ihrer Geburtsstätte bis zur Ankunft bei Anne, und alle weiteren Fotos, die ich im Laufe der Zeit erhalten werde, kommen dann auch in dieses Album.

Danke an Anne für das Vertrauen in meine Hunde und dass sie noch zwei weitere aus meiner Zucht zu sich genommen hast. Und ich hoffe, dass sie Erfolg mit den beiden haben wird und dass ihre Zuchtpläne in die Tat umgesetzt werden können. Wie mir Anne am Abend noch sagte, entsprechen Pagani und Prada genau dem, was sie mit ihren Fotos seit frühester Kindheit gesehen hat und dass sie froh sei, endlich auch einen Rüden aus meiner Zucht zu haben. Es erfüllt mich mit grosser Freude und auch mit Stolz, wenn solche Worte von einer erfolgreichen und weltweit bekannten Züchterin gesagt werden.

Alles, alles Gute für die Zukunft!

21. Juli 2017:

Als ich heute früh gleich nach dem Aufstehen zum PC ging und das Tracking nach den Flügen machte, waren meine schlimmsten Befürchtungen wahr geworden: Pagani und Prada waren in Zürich gestrandet. Der Abflug von Wien nach Zürich hatte sich um mehr als zwei Stunden verzögert, womit es unmöglich war, den Anschlussflug nach Johannesburg zu erreichen, zumal in Zürich ab 23 Uhr ein Nachtflugverbot herrscht und kein Flieger warten kann, sonst muss er bis am nächsten Morgen bleiben.

Ich schickte sofort eine Nachricht an Anne und eine Mail an Animals First. Die sollten in Zürich anrufen, wo die Hunde waren und dann Anne telefonisch verständigen. Wir hatten jetzt zwei GROSSE Probleme: zum einen werden am Wochenende in Johannesburg keine Tiere angenommen und zum anderen lief die Gültigkeit der Blutbefunde heute ab.

Nun hiess es, dass sowohl von Wien aus, als auch von Südafrika aus alles in Bewegung gesetzt werden musste für eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Befunde und für eine Sondergenehmigung zur Annahme der Hunde in Johannesburg am Samstag. Die Hunde sollten heute abend ihre Reise fortsetzen, um morgen - wiederum um 09:15 Uhr - in Johannesburg zu sein. Sollte das nicht klappen, würden die Hunde von Animals First zurückgeholt, um zu mir gebracht zu werden und dann am Montag nachmittag wieder geholt werden. Mehr als einen Tag gefangen am Flughafen in Zürich wäre unzumutbar.

Unzählige Anrufe und Mails von Animals First in Wien und von PETport in Johannesburg wurden hin- und hergesendet, bis schliesslich gegen mittag die Nachricht kam, dass die Hunde aufgrund des Fehlers der Airline am Samstag ausnahmsweise einreisen dürfen und die Blutbefunde 10 Tage länger gelten. Erste Erleichterung nach einem stressreichen Morgen und Vormittag.

Noch wichtiger war uns aber, zu erfahren, wie es den beiden ging, wo genau sie waren. Über Animals First erfuhren wir, dass sie selbstverständlich in der klimatisierten Tierzone am Flughafen waren. Nachmittags wollte dann ein Schweizer Freund von Anne, Felix, noch versuchen, eine Besuchserlaubnis zu bekommen, was leider abgelehnt wurde. Er konnte allerdings direkt vom Amtstierarzt am Flughafen erfahren, dass die beiden selbstverständlich gefüttert wurden und herumlaufen können, bis es abends Zeit zum check-in war. Ich rief Felix an und bat ihn, auch zu deponieren, dass beiden für den Flug wieder die Anzüge angezogen werden, da sie ca. 10 Stunden im Frachtraum sein würden. Ich bin Felix unendlich dankbar, dass er sich für Anne und mich so sehr eingesetzt hat.

Mit all dem hatte ich ein schreckliches déjà-vu: den Horrortrip von Yazoo. Und ich entspannte erst ein wenig, als ich nachts im Tracking sah, dass der Flug (mit 40 Minuten Verspätung) aus Zürich Richtung Johannesburg gestartet war - mit Pagani und Prada an Bord. Nun konnte ich schlafen gehen und für morgen früh hoffen, dass alles weitere glatt geht wie zugesichert.

20. Juli 2017:

Der Tag der Abreise von Pagani (Caipirinha's PAGANI 2HOT 2HANDLE) und Prada (Caipirinha's PRADA PINK EDITION) ist gekommen. Wir mussten nach 14 Uhr abfahren, damit wir pünktlich um 15:30 Uhr bei Animals First im Cargobereich des Flughafens Wien sind, was sich trotz viel Verkehr gut ausging. Für die lange Reise im Frachtraum bekamen beide Anzüge angezogen. Schweren Herzens gab ich die beiden in die Box und schon war Abschied angesagt.

Abschied von Pagani und Prada

Mit Umsteigen in Zürich sollten Pagani und Prada morgen früh um 09:15 Uhr in Johannesburg landen. Hoffentlich lassen sich die Behörden nicht zu lange mit der Abfertigung Zeit. Um die Flüge verfolgene zu können, bekam ich ein URL und eine Tracking Nummer.

Gute und sichere Reise ihr zwei. Ein Abschied etwas über drei Jahre nach der Geburt ist nicht leicht. Ein grosser Trost ist aber, dass es ihnen sehr gut gehen wird in Südafrika bei Anne, den beiden Halbschwestern Needy (Caipirinha's NEEDLESS 2SAY) und Minu (Caipirinha's ONE HOT MINUTE) und den anderen des Rudels. Und bei Anne weiss ich, dass ich zu 100 % in regelmässigen Abständen Fotos und ein Update bekommen werde.

Abends beim Tracking wurde ich dann nervös, denn der Abflug nach Zürich hatte sich immer wieder verschoben. Ich konnte aber nicht bis zur Landung in Zürich warten, weil ich früh morgens aufstehen und arbeiten musste. Eine Schlaftablette half, damit ich nicht vor lauter Gedanken an die beiden schlaflos blieb.

18. Juli 2017:

Der Termin beim Amtstierarzt mit Pagani (Caipirinha's PAGANI 2HOT 2HANDLE) und Prada (Caipirinha's PRADA PINK EDITION) hat perfekt funktioniert. Alle Papiere und Befunde sind in Ordnung und wurden amtlich bestätigt. Der Flug ist für 20. Juli gebucht, Wien - Zürich - Johannesburg mit Swiss. Nun muss alles für die Reise vorbereitet werden: Box einrichten, Anzüge für den kühlen Frachtraum, genug Wasser für die Reise, Halsbänder und Leinen und alle Papiere, die an der Box fixiert werden müssen.

10. Juli 2017:

Nachdem die für Südafrika notwendige Importgenehmigung Ende Juni bei Anne einlangte, ging es am 26. Juni mit Pagani (Caipirinha's PAGANI 2HOT 2HANDLE) und Prada (Caipirinha's PRADA PINK EDITION) zum Tierarzt, um die Blutabnahmen für die zum Import vorgeschriebenen Untersuchungen vorzunehmen und die erste prophylaktische Gabe der Tabletten gegen Herzwürmer zu bekommen. Die beiden haben sich tapfer geschlagen. Heute langten endich die Befunde ein und alles ist in Ordnung. Nun geht es am 18. Juli zum Amtstierarzt, damit noch eine Untersuchung vorgenommen und das der Importgenehmigung angehängte Gesundheitszeugnis ausgefüllt, unterschrieben und amtlich bescheinigt wird. Klappt der Termin, wird für 20. Juli der Flug gebucht. Anne freut sich schon riesig auf die Ankunft der beiden. Hier werden sie sicherlich mit Tränen verabschiedet, auch wenn klar ist, dass sie ein ganz tolles Zuhause bekommen. Die Trennung von den beiden nach mehr als 3 Jahren wird nicht leicht.